Breadcrumbs


Suchen




04.05.2018

 

Bericht über die Exkursion nach Erfurt

Die Klassen 4a und 4b sind am 17.4.2018 zur Exkursion nach Erfurt
gefahren mit Frau Kaiser, Frau Haeske und Frau Kirmse, unserer Betreuung. Wir haben uns wie immer in der Schule getroffen und waren schon ganz aufgeregt. Weil Stau auf der Autobahn war, sind wir ca. 2 Stunden gefahren. Gut in Erfurt angekommen, haben wir schöne und erstaunliche Sachen gesehen. Als uns die Stadtführerin in Empfang nahm, bekamen wir Umhänge, die weiß und rot aussahen, wie die Flagge von Erfurt. Auch einen Stadtplan und ein Quiz bekamen wir. Als die Stadtführung begann, haben wir gleich die Statue von Till Eulenspiegel, der dem Esel das Lesen beigebracht hat, angeschaut. Danach sind wir über die Krämerbrücke gelaufen und haben uns das Flüsschen Gera angeschaut, welches unter der Brücke durchfließt. Außerdem haben wir „Bernd- das Brot“ gesehen. Anschließend bewunderten wir den Fischmarkt, auf dem ein Fernsehteam war und wir bekamen ein Autogramm von Wolfgang Lippert, über das sich alle sehr freuten. Dann bewunderten wir das Rathaus und die Stadtführung ging zu Ende. Auf einem Spielplatz nahmen wir bei herrlichstem sonnigen Wetter unseren Proviant ein und tobten uns anschließend so richtig aus. Danach konnten wir noch ein leckeres Eis genießen, auf der Krämerbrücke bummeln und nach einem kleinem Mitbringsel Ausschau halten. Bevor es wieder mit dem Bus zurück nach Gößnitz ging, schauten sich einige Kinder noch den Dom von innen an. Dazu mussten wir 70 Stufen erklimmen.
Alle sind heil und gesund wieder in Gößnitz angekommen. Am Ende des erlebnisreichen Tages wurden wir von unseren Eltern abgeholt.
Erfurt- unsere Landeshauptstadt ist eine schöne Stadt und wir sind froh, dass wir dort waren.

Frances Zoè Herden, Kl.4a

 

 

Bericht über die Exkursion nach Erfurt

Am 17.4.2018 sind wir, die Klassen 4a und 4b
nach Erfurt, unserer Landeshauptstadt, mühsame 2 Stunden mit
dem Bus gefahren. Dabei waren Frau Kaiser, Frau Haeske und Frau
Kirmse. Mit dem Bus sind wir an Gera, Weimar und Jena vorbei
gefahren. Als wir in Erfurt ankamen, liefen wir zu den Stadtführerrinnen.
Wir haben Umhänge mit den Farben rot-weiß, wie das
Wappen von Erfurt, bekommen, einen Stadtplan und ein Zettel, wo Fragen
drauf standen. Manche Dinge wussten wir schon. Als erstes wurde uns die
Statue von Till Eulenspiegel gezeigt, denn er soll
in Erfurt einem Esel das Lesen beigebracht haben. Danach sind
wir ein bisschen auf der Krämerbrücke herumgelaufen. Wir haben uns auch
den Fischmarkt, den Domplatz und den Waidspeicher angeschaut. Nach der
Stadtführung sind wir auf den Spielplatz hinter der Krämerbrücke gegangen und haben dort Mittag gegessen.
Zum Abschluss besuchten wir noch einmal die Krämerbrücke und durften
in die verschiedensten Läden gehen von Buchladen bis Linkshänder- oder Glasladen.
Es hat auch ein Gittarist auf der Krämerbrücke gespielt. Zum Schluss kauften sich alle Kinder noch ein leckeres Eis.
Ein kleiner Teil der Klasse ist am Ende mit Frau Kaiser noch in den Dom gegangen, er war sehr groß. Der andere Teil der Klasse ist schon zum Bus gelaufen.
Als wir wieder in Gößnitz waren, wurden wir abgeholt oder sind nach Hause gelaufen.
Eine tolle Exkursion nach Erfurt!

Melina Thierfelder, Kl.4a

 

K1024 JD800014 K1024 JD800029 K1024 JD800074

 

29.04.2018

 

Magnetismus – Was versteckt sich dahinter?

Dieser Frage gingen die Schüler der 3. Klassen nach und führten dazu verschiedene Experimente durch. Dabei entdeckten sie, dass die Erde unser größter Magnet ist. Für Menschen und Tiere ist diese Anziehungskraft sehr wichtig, somit orientiert sich zum Beispiel ein Zugvogel auf seinem Weg.

Auf einem Schrottplatz, an der Tafel des Lehrers oder auch an vielen Schränken findet man Magnete wieder und diese erweisen sich für den Menschen somit als sehr nützlich.

Außerdem fanden die Kinder Antworten auf die Fragen

-        Welche Geldstücke sind magnetisch?

-        Wirkt Magnetkraft auch durch Wasser?

-        Durch welche Materialien wirkt die Magnetkraft?

-        Ist ein Magnet, wenn er geteilt wird, immer noch so stark?

Auch der Kompass ist ein wichtiges Hilfsmittel, um sich in der Natur zu orientieren. Dass sie den Umgang mit dem Kompass richtig verstanden haben, mussten die Schüler bei der abschließenden Schatzsuche beweisen. Gemeinsam im Team ist es ihnen gelungen und der Schatz wurde auf dem Schulgelände ausfindig gemacht und die Kinder mit Goldtalern belohnt.

Mit viel Eifer und Neugier arbeiteten die Mädchen und Jungen an der Magnetwerkstatt.

K1024 P1010851 K1024 P1010854 K1024 P1010858
K1024 P1010865  K1024 P1010869 K1024 P1010872
 K1024 P1010876 K1024 P1010881  K1024 P1010873

 

11.04.2018

Kuchenbasar 2018

K1024 DSC03750 K1024 DSC03755 K1024 DSC03756
K1024 DSC03761 K1024 DSC03764 K1024 DSC03773

 

26.03.2018

Wandertag in Altenburg

Wir sind mit dem Zug nach Altenburg gefahren. Dort sind wir dann ins Schloss gewandert. Wir bekamen eine Rundführung im Schloss. Dort haben wir einen Zettel bekommen. Mit dem Zettel sollten wir 14 Märchen im Schloss suchen. Dort haben wir Ritterhelme, Schwerter, Waffen und eine große Orgel gesehen. Die Frau die uns das Schloss gezeigt hat, hat die Orgel für uns spielen lassen. Dann haben wir eine Stadtführung erlebt. Als wir in Altenburg waren, haben wir den Skatbrunnen gesehen. Gegenüber vom Skatbrunnen arbeitet meine Oma. Von Herrn Wagner haben wir nach ein Eis bekommen. Dann sind wir zurück ans Schloss gegangen. Herr Hummel hat uns dann noch Wiener gebracht. Am Schloss Kiosk durften wir uns noch etwas kaufen.

Wir hatten viel Spaß.

Emily Hartmann

Klasse 3b

K1024 IMG 1005 K1024 IMG 1007 K1024 IMG 1009
K1024 IMG 1011 K1024 IMG 1013 K1024 P1000771
K1024 P1000776 K1024 P1000780 K1024 P1000785
K1024 P1000790 K1024 P1000791  

 

26.03.2018

Das Winterwetter hatte uns fest im Griff

Mitte März und immer noch konnten sich unsere Kinder am Schnee erfreuen.

Wenn auch nur kurz, so hatten sie doch viel Spaß beim Schneemann bauen und jeder konnte im Kunstunterricht seine kreativen Ideen umsetzen. 

K1024 P1000749 K1024 P1000750 K1024 P1000752
K1024 P1000753    

 

 

19.02.2018

Genau zum richtigen Zeitpunkt kam der Film die „Kleine Hexe“ ins Kino. Die Klassen 3a und b waren gerade mit dem Lesen des Buches von Otfried Preußler beschäftigt.

Alle waren neugierig, wie sehen die Hexen, das Hexenhaus oder auch der sprechende Rabe Abraxas aus. Was wird wohl anders sein als im Buch.

Die Filmkritiken der Kinder waren durchweg positiv und der Film erhielt das Prädikat

„ Empfehlenswert“. 

 

IMG 20180201 WA0017 IMG 20180201 WA0018